Zu guter Letzt

Sehr geehrte Leser der TABU

Mit der heutigen TABU 108 geht eine 27jährige Ära zu Ende, wer hätte seinerzeit, 1994, gedacht

 als die TABU ins Leben gerufen wurde, dass sich die TABU 27 Jahre behaupten würde, wo vergleichbare Zeitungen nach ca. 3-5 Jahren wieder eingestellt wurden.

Wenn auch in etlichen Krisenzeiten hier und da ein Abonnement gekündigt wurde, kamen stets neue Leser hinzu, was erklärt, dass wir mit unserer Themenvielfalt richtig lagen.

Die TABU erschien ja zu Beginn 1995 als kleine Informationszeitung mit ca. 16 Seiten. In den Jahren entwickelte sie sich mehr und mehr zu einer ansehnlichen Zeitung, welche über die Grenzen Hessens verschickt wurde, wozu Sie liebe Leser beigetragen hatten, durch Ihre Treue zur TABU.

Was für uns als Team sehr wichtig war, Ihre positive wie auch negative Kritik. Dadurch fühlten wir uns bestärkt auf neue Anregungen einzugehen, über Änderungen nachzudenken und letztendlich diese auch umzusetzen.

Die Entscheidung die TABU ganz einzustellen, damit haben wir es uns nicht leicht gemacht, stets aufs Neue konnten wir immer wieder die Einstellung der TABU in den letzten Jahren abwenden, trotz chronischen Mitarbeitermangels und Covid19.

Letztendlich waren wir doch an den Punkt angelangt, wo ein Weitermachen leider nicht mehr zu bewerkstelligen war, besonders durch den Wegfall von Mitarbeitern. Wir erkannten desgleichen, dass sich durch die Pandemie bei unseren Abonnenten und Autoren einiges verändert hatte und wir demzufolge die TABU nicht weiter aufrechterhalten konnten.


Vielen Dank für das erwiesene Vertrauen, Ihrem Lob und Ihre Anerkennung, die wir in all den Jahren erfahren durften.


Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein friedvolles Weihnachtsfest.

*

Das alte Jahr hat schon seine Stiefeln an

Das alte Jahr hat schon seine Stiefel an und ist bereit zum Gehen.
Mit Gedanken was wird das neue Jahr wohl bringen,
nehmen sich viele Menschen das ein oder andere für die Zukunft vor:
Etwas, dass man besser machen möchte oder nicht mehr machen möchte,
vielleicht sogar etwas, dass man neu beginnen möchte
.

Es ist gut, sich Ziele zu stecken.
Doch oft wird zudem klar (nach einigen Wochen),
dass diese Ziele zwar gut und schön waren,
jedoch haperte es an der Motivation bei der Umsetzung dieser Ziele.

Eines indessen ist sicher,
ein neues Jahr kann immer eine neue Chance mit sich bringen,
wenn auch nicht gleich auf Anhieb.

Viele Menschen glauben nicht mehr  an Wunder.
Aber wenn man die Augen offen hält,
wundert man sich immer wieder,
was es an Wunderlichen,
aber auch wunderbaren Dingen im Leben gibt.

Nehmen Sie sich nicht allzu viel für das neue Jahr vor,
halten Sie stets Ihre Augen offen
und
stecken Sie sich kleine überschaubare Ziele.


Das neue Jahr im Lauf der Zeit beginnt mit dem 12. Glockenschlag,
dann ist es wieder mal soweit –wir nehmen es an,
was es auch bringen mag!


Wir wünschen Ihnen ein Feuerwerk gekrönt mit Gesundheit,
Freude und Zuversicht für das Jahr 2023.


Ihr Redaktionsteam der TABU


*